HOME
 
APPLICATION FOR MEMBERSHIP
IFFS GENERAL ASSEMBLIES
IFFS DON QUIXOTE AWARD
NEWSLETTER
IFFS FESTIVAL REPORTS
DON QUIJOTE WINNERS (FROM 2007-)
MUNDOKINO
Search
  Organizing film societies worldwide...


STATUTES COMMITEE MEMBERS EMAIL LINKS WEBMASTER

Karlovy Vary 2000 by Esther Quetting (English/Deutsch)

 

35th KARLOVY VARY INTERNATIONAL FILM FESTIVAL 2000
(5 to 15 July 2000)

By Esther Quetting

Without the political development of 1989 the International Film Festival Karlovy Vary would not be what it is today. During the space of ten days this glamorous spectacle takes place in the small, attractive Spa town just two hours’ drive west of Prague . There is not only a widely diverse programme , including two competitions (in the feature and documentary film section) but an exciting accompanying programme, with the presence of such stars as Edward Norton, Franco Nero, Alicia Silverstone and Carlos Saura and, above all, the immense public interest clearly proves that this is one of the most important and best-loved film events in Eastern Europe. It is further enhanced by the exquisitely unique charm of the town, Karlsbad (Karlovy Vary) with its spa baths, baroque architecture and hotel, lovingly maintained in the original 60’s look and acting as the multi-functional centre for the festival. United under its roof is the complete film festival organisation, the press centre and many guests. Moreover the hotel complex offers several different-sized viewing rooms, as well as its own thermal bath for relaxation between films.

As a member of the FICC jury I was expected to watch the nineteen competition films which were usually shown late afternoon in the biggest room with 1200 seats, usually filled to capacity. Two-thirds of the films were announced as world or international premières, as was the Norwegian opening entry ‘Aberdeen’ by Hans Petter Moland and staring Stellan Skarsgard (Breaking the Waves) and Charlotte Rampling. This roadmovie revolves around a complex father-daughter relationship but suffers from the dominant role of the over-sensitive daughter. A further world première was celebrated by the Japanese contribution ‘Hatsukoi’ (First Love). Italy was represented by ‘La vita altrui ‘ directed by Michele Sordfillo, Hungary contributed ‘Jadviga pàrna’ by Krisztina Deak, based on a bestseller by Pal Zavada and from Poland the wonderful film ‘Duze zwiere (The Big Animal) , in black & white: an amusing parable directed by the less well-known and actor/producer Jerzy Stuhr in the role of a small-time bank clerk who takes a neglected circus camel under his wing.. The Czech Republic was represented by ‘The Pilgrimage of the students Peter and Jacob’ whose director was Drahomira Vihanova .

There were additional entries from Russia, France, Denmark, Ireland, Spain, Kroatia, the USA and from Iceland the international première Englar Alheimsins (Angels of the Universe) directed by Fridrik Thor Fridiksson who makes a regular appearance at the festival. The entertaining and amusing Brazilian film ‘Eu tu elles ‘ by director Andrucha Waddington, based on a touchingly true story received the main prize from the 8-member international jury.

The FICC jury awarded its prize to the Korean entry ‘Bakha Stang’ (Peppermint Candy). This fascinating film recounts in relentlessly unadorned flashback sequences the personal story of a man incapable of coming to terms with the changing world around him and his consequential suicide. Bakha Satang catches the viewer’s eye with its striking visual clarity. Two other competition entries received high acclaim from our jury: the German film ‘The Untouchables’ reflecting, in its consequently stylised artistic form, the emotional turmoil after the fall of the Wall, of a woman in her mid forties, marvellously acted by Hannelore Elsner. Equally gripping was the social drama ‘Arous-e-Atash (The Bride of Fire), the Iranian contribution arousing empathy with its frank portrayal of daily life and hopefully will provoke discussion about the dominant power structure in present-day Iran.

On the whole, the quality of competition entries, except for the few previously mentioned contributions, was of medium quality in theme, rhythm and stylistic form, from the average mainstream cinema. An additional frustration was that the long and elaborate announcements welcoming the film directors, actors/actresses and producers to the audience by competent and presenters in Czech and only seldom translated into English. Consequently the non-speaking Czech guests missed out not only on interesting background information but felt left out of the pleasure of the puns and anecdotes enjoyed by the local audience.

However, the festival’s distinguishing feature was its extensive accompanying programme. In the section „Horizons" many of the films already shown in Cannes could be seen. The forum of „independents" screened films which had been previously shown at other festivals. Personally speaking my favourites were in the sections „East of West" „Another View" and „Czech films 1999-2000" . Here there were such gems as the melancholy-fairytale comedy ‘Navrat idiota’ taking themes from Dostojevskij’s novel ‘The Idiot’, and ‘Beyond the Ocean’ by a young American director, who had emigrated to Russia, or the Slovenian première - a highly amusing , scurril pornographic contribution. Impressive were the viewing rooms bursting at the seams, with every standing and sitting space taken. It was incredible to see how many Czechs had come specially for this event and were interested in their native films. Many young people had tramped to the festival, simply with rucksack and sleeping bag, and despite the miserable weather conditions, camped out. Their enthusiasm for this ‘seventh’ artform was quite undiminished and there was plenty of lively discussion over drinks at a trendy Internet bar.

The variety of the film programme, the tangibly creative atmosphere and not least the enthusiasm of the Czech audience makes for the special quality of the Karlovy Vary Festival.

Esther Quetting, Cinélibre, Switzerland, member of the FICC Jury

URL Festival: www.iffkv.cz

35. Internationales Filmfestival Karlovy Vary
Das A-Festival im Osten Europas

Von Esther Quetting

Ohne die politischen Entwicklungen ab 1989 wäre das Internationale Filmfestival Karlovy Vary nicht, was es heute ist. Anfangs Juli findet in der kleinen, attraktiven Kurstadt, die zwei knappe Autostunden westlich von Prag liegt, während zehn Tagen ein glamouröses Spektakel statt. Nicht nur das umfangreiche Programm mit zwei Wettbewerbssektionen
(Feature- und Dokumentarfilm) und vielen spannenden Nebenprogrammen, auch die Anwesenheit von Stars wie Edward Norton, Franco Nero, Alicia Silverstone oder Carlos Saura, vor allem auch der riesige Publikumsandrang beweisen, dass dies eines der wichtigsten und beliebtesten Filmereignisse im Osten Europas ist. Das Festival
profitiert nicht zuletzt vom einzigartigen Charme der Stadt Karlsbad (Karlovy Vary) mit seinen Kurbädern, der barocken Architektur und einem im 60er Jahre Stil erhaltenen Hotel, das multifunktional als Festivalzentrum dient. Hier sind die gesamte Festivalorganisation, das Pressezentrum und viele der Gäste unter einem Dach vereint. Zudem verfügt der Hotelkomplex auch über mehrere verschieden grosse Kinosäle. Ein hauseigenes Thermalbad bietet zudem die Möglichkeit, sich zwischen den Vorstellungen etwas zu entspannen.

Als Jurymitglied der FICC hatte ich mir in erster Linie die neunzehn Wettbewerbsspielfilme anzusehen, deren Hauptvorstellung jeweils spät nachmittags im grössten Kinosaal mit 1200 fast immer vollbesetzten Plätzen lief. Zwei Drittel der Filme waren als Welt- oder internationale Premieren angekündigt, so auch der norwegische Eröffnungsfilm Aberdeen
von Hans Petter Moland. Mit Stellan Skarsgard (Breaking the Wave) und Charlotte Rampling in den Hauptrollen, beschreibt dieses Roadmovie eine komplexe Vater-Tochter-Beziehung, die allerdings durch die etwas überreizt dargestellte Tochter zu sehr strapaziert wird. Ebenfalls Weltpremiere feierte der japanische Beitrag Hatsukoi (First Love).
Italien präsentierte La vita altrui von Michele Sordillo, Ungarn Jadviga párnája von Krisztina Deák, basierend auf einem Bestseller von Pál Závada und aus Polen kam der wunderbare Film Duze zwierze (The Big Animal), eine in schwarzweiss gefilmte, humorvolle Parabel des bei uns leider weniger bekannten Regisseurs und Schauspielers Jerzy Stuhr in der Rolle eines kleinen Bankangestellten, der sich eines zurückgelassenen
Zirkuskamels annimmt. Die tschechische Republik war mit The Pilgrimage of Students Peter and Jacob der Regisseurin Drahomíra Vihanová vertreten.

Weitere Wettbewerbsbeiträge kamen aus Russland, Frankreich, Dänemark, Irland, Spanien, Kroatien, den USA und aus Island die internationale Premiere von Englar alheimsins (Angels of the Universe) des regelmässig in Karlovy Vary vertretenen Regisseurs Fridrik Thór Fridriksson. Der unterhaltsame und amüsante, auf einer wahren Geschichte beruhende Film aus Brasilien Eu tu elles des 30-jährigen Regissuers Andrucha Waddington hat von der achtköpfigen, internationalen Jury den Hauptpreis erhalten.

Die FICC Jury hat ihren Preis dem Koreanischen Beitrag Bakha Satang (Peppermint Candy) zugesprochen. Der faszinierende Film erzählt schonungslos, in rückwärts aufgerollten Kapiteln die Geschichte eines Mannes, der mit seiner persönlichen Geschichte in einem sich veränderten Land nicht mehr klar kommt und Selbstmord begeht. Bakha Satang besticht
auch visuell durch seine klare Form. Zwei weitere Wettbewerbsbeiträge wurden von unserer Jury mit lobender Erwähnung geehrt: Der deutsche Film Die Unberührbare, der in einer konsequent stilisierten Kunstform die seelische Befindlichkeit einer Mittvierzigerin nach dem Mauerfall spiegelt, herausragend gespielt von Hannelore Elsner. Ebenfalls packend war das Sozialdrama Arous-E Atash (The Bride of Fire), der Beitrag aus
dem Iran, dessen Thema vor allem durch seine Aktualität betroffen macht und hoffentlich im Iran zur Diskussion über herrschende Strukturen anregt.

Gesamthaft gesehen war der Wettbewerb allerdings bis auf die wenigen, bereits erwähnten Beiträge eine Auswahl mittelmässiger Filme, deren Ausdrucksweise sich durch ihr Thema, ihren Rhythmus und ihre stilistische Form nicht von einem durchschnittlichen Mainstream-Kino abheben. Etwas frustrierend war, dass die jeweiligen oft langen und feierlichen Filmankündigungen mit Begrüssung der Regisseure oder Regisseurinnen, Schauspieler und Produzenten durch versierte Moderatoren in tschechischer Sprache waren und nur in seltenen Fällen ins Englische übersetzt wurden. Den des Tschechischen nicht mächtigen
Gästen entgingen so nicht nur nützliche Zusatzinformationen, man fühlte sich auch ausgeschlossen, wenn das einheimische Publikum über Anekdoten oder Wortspiele lachte.

Was das Festival ausserdem hervorhob, waren die umfangreichen Nebenprogramme. In der Sektion "Horizonte" konnten viele der bereits in Cannes gezeigten Filme angeschaut werden. Auch das Forum der "Independents" enthielt zum grossen Teil Filme, die bereits an anderen Festivals zu sehen waren.

Mir persönlich haben vor allem die Sektionen "East of West", "Another View" und "Tschechische Filme 1999-2000" gefallen. Hier gab es so schöne Filme zu entdecken wie die melancholisch-märchenhafte Komödie Návrat idiota, nach Motiven aus Dostojewskijs Roman 'Der Idiot', Beyond the Ocean eines jungen amerkanischen, nach Russland emigrierten Regisseurs, oder eine Premiere aus Slowenien, der amüsant skurrile Beitrag Porno Film.

Beeindruckend waren auch die jeweils ausverkauften und bis auf den letzten Steh- bzw. Bodensitzplatz besetzten Vorstellungen. Kaum zu glauben, wie viele Leute für die Vorstellungen anstanden und sich speziell auch für das einheimische Filmschaffen interessierten. Viele Jugendliche sind mit Ruck- und Schlafsack zum Festival getrampt und
haben trotz kühler Witterung und Regen draussen campiert. Ihr Enthusiasmus für die siebte Kunst ist ungetrübt, die Filmeindrücke wurden bei Drinks an einer trendigen Internetbar lebhaft ausgetauscht.

Die Vielfalt des Filmprogramms, die spürbar kreative Atmosphäre und nicht zuletzt die Begeisterungsfähigkeit des tschechischen Publikums machen das Festival Karlovy Vary besonders reizvoll.

Esther Quetting, Cinélibre, Schweiz, Mitglied der FICC-Jury

URL Festival: www.iffkv.cz