HOME
 
APPLICATION FOR MEMBERSHIP
IFFS GENERAL ASSEMBLIES
IFFS DON QUIXOTE AWARD
NEWSLETTER
IFFS FESTIVAL REPORTS
DON QUIJOTE WINNERS (FROM 2007-)
MUNDOKINO
Search
  Organizing film societies worldwide...


STATUTES COMMITEE MEMBERS EMAIL LINKS WEBMASTER

Cottbus – 15. Film Festival des osteuropäischen Films 8. – 12. November 2005 by Lilo Spahr, CH (Deutsch)


DQ winner: Wrong side up

Special mention: Stolen eyes

Zu Gast beim 15. Cottbuser Filmfestival war für mich Neuland in zweierlei Hinsicht: Zum ersten Mal an einem ausschliesslich dem osteuropäischen Filmschaffen gewid­meten Festival dabei zu sein und zum Zweiten, das erste Mal in einer FICC-Jury, zusammen mit dem deutschen Kollegen Gunar Köppel und dem Norweger Carl Hen­rik Eilertsen, die zehn zum Teil ausserordentlich starken Festivalfilme zu begutach­ten.

 

Ungarn und Istaván Szabó

Standing Ovations gab es am Dienstagabend im Staatstheater bei der Festivaleröff­nung. Dort wurde der seit fünf Jahren als Ehrenpräsident des Cottbuser Filmfestivals amtende, international bekannte ungarische Filmregisseur István Szabó für sein Ge­samtwerk geehrt. Die Laudatio der ostdeutschen Filmemacherin und Dozentin an der Hochschule für Film und Fernesehen „Konrad Wolf“, Babelsberg, Helke Misselwitz, kam fast einer Liebeserklärung an den Regisseur gleich, welche dann in seiner Rep­lik István Szabó folgendermassen konterte: „Das Ende eines kreativen Lebens ist, wenn man sich zu ernst nimmt“.

Der Fokus des Festivals war dieses Jahr auf Ungarn gerichtet. Leider hatten die Jury-Mitglieder neben der Visionierung der Wettbewerbsfilme wenig Zeit, die grosse Anzahl von neuen und klassischen ungarischen Werken anzuschauen.

 

Wettbewerb

Das diesjährige Wettbewerbsprogramm setzte sich aus Filmen aus Ungarn, Slowe­nien, Bulgarien, Russland, Tschechien, Rumänien und Polen zusammen. Die FICC-Jury vergab den Don Quijote-Preis an den Film Pribehy obycejneho silenstvi - Wrong Side Up des tschechischen Regisseurs Petr Zelenka, der 1997 mit Knoflíkári bereits den Förderpreis am Cottbuserfestival erhalten hatte. Nach Zelenkas eigenem Bühnenstück „Geschichten vom gewöhnlichen Wahnsinn“ verfilmt, ist Wrong Side Up eine Tragikomödie über das Leben in der heutigen tschechischen Republik, mehr als ein Jahrzehnt nach der „Sanften Revolution“. Der Film beginnt fulminant mit Archiv-Bildern vom Besuch Fidel Castros in der Tschechoslowakei im Jahre 1973. Hinein­geschnitten in dieses Material wird ein Junge namens Petr von ca 5 Jahren, der an­statt dem revolutionären Politiker zuzuwinken, seine Finger zu einer Pistole formt und so fiktiv den Commandante erschiesst. – Schnitt - wir befinden uns in Prag, 30 Jahre später - auf dem Flughafen, Symbol der Entfremdung, wo Petr als Frachtarbeiter bei DHL arbeitet. Petr und seine ganze Familie zeigen mit ihren zu nichts führenden Handlungen den ganz normalen Wahnsinn unserer Zeit. Petr trau­ert seiner verlore­nen Liebe nach und versucht auf oft absurde Weise, sie zurück zu gewinnen; die Mutter ist eine besessene Wohltäterin; der Vater, einst Sprecher bei der sozialisti­schen Wochenschau, sucht neuen Antrieb in einer Liaison mit einer ebenso orientie­rungslosen jungen Künstlerin. Die scheinbar sicheren Strukturen der sozialistischen Welt, die alten Werte gibt es nicht mehr in der neuen Zeit, die Men­schen wirken verloren, wie auf einem Ozean. Das Zerwürfnis zwischen verlorenen Werten und der Suche nach neuen Perspektiven reflektiert der Film von Zelenka ein­drücklich.

Eine lobende Erwähnung gab die FICC-Jury dem bulgarischen Film Stolen Eyes – Otkradnati Otschi von Radoslav Spassov. Der Film handelt von der bis heute fast unbekannt gebliebenen ethnischen Säuberung, die in den 80ger Jahren von der Bul­garischen Kommunistischen Partei gegenüber der türkischen Minderheit begangen wurde. Im ersten bulgarischen Spielfilm, welcher sich mit diesem dunklen Kapitel beschäftigt, werden die politischen Ereignisse und emotionalen Konflikte jener Epo­che in einer behutsam beobachteten Liebesgeschichte zwischen einer Türkin und einem bulgarischen Soldaten, dargestellt von zwei hervorragenden Schauspielerin­nen, widerspiegelt.

Ein intensiver Film war sicher der Hauptpreisträger des diesjährigen Festivals, Odgrobadogroba - Von Grab zu Grab des Slowenen Jan Cvitkovic. Das an die äl­teren Filme Kusturicas erinnernde Oeuvre, wurde von der FICC-Jury auf Platz zwei verwiesen, vor allem weil uns schien, dass die Frauen einmal mehr als zu passiv und handlungsunfähig dargestellt wurden. Obwohl die abgründig und logisch erzählte Geschichte beeindruckt, berührt es einem seltsam, wenn sich die stumme Vilma mit ihrem toten Geliebten lebendig begraben lässt. Ein poetisches Filmende – vielleicht - jedoch hinterliess es bei mir einen sonderbaren Geschmack.

Publikumsliebling war der tschechische Film Stesti – Die fünfte Jahreszeit heisst Glück von Bohdan Sláma. Ein zärtlicher Film über einfache Menschen, die dem harten Alltag doch auch immer noch etwas Glück abzugewinnen vermögen. Es be­wegt einem sehr, wie nah und fein Sláma seine Menschen photographisch berührt. Eindrücklich auch das reife und differenzierte Spiel der HauptdarstellerInnen.

 

Osteuropäisches Kino in der Schweiz

Für mich war Cottbus eine Entdeckung. Die Gelegenheit, neustes Filmschaffen aus Osteuropa kennen zu lernen und osteuropäische Filmgeschichte nachzuholen, ist ein grosser Gewinn, besonders in der Hinsicht, diese Kostbarkeiten auch bei uns im westlichen Europa einem interessierten Publikum besser bekannt machen zu kön­nen. Es ist mir persönlich ein wichtiges Anliegen, vermehrt auch osteuropäisches Kino in die Schweizer Filmclubs zu bringen. Einige der in Cottbus vorgestellten Filme sind bereits im deutschen Verleih zu finden. Slámas Film Die fünfte Jahreszeit heisst Glück wird sogar bei Xenix Filmverleih in Zürich verliehen. Erfreulich auch, dass der Film von Ruxandra Zenide Ryna, eine rumänisch-schweizerische Kopro­duktion, soeben für den Schweizer Filmpreis nominiert worden ist. Mit der Unterstüt­zung von Cinélibre, hoffe ich, werden wir noch dieses Jahr weitere osteuropäische Filme auf die schweizerischen Filmclub-Leinwände bringen können.